ÖCGE

500 Jahre Kirchenspaltung sind genug

Die Krise in der kath.-und auch in der ev. Kirche hält nach wie an. Zunehmende Kirchenaustritte, abnehmende Gottesdienstbesucher-Zahlen, Glaubensschwund, Verkauf von Gotteshäusern und  verwaiste Seelsorgestellen sind nur einige Symptome einer rückläufigen Entwicklung. Symptome einer rückläufigen Entwicklung. In der kath. Kirche in Deutschland logo_bildmüssen immer mehr Ordenshäuser schließen und insgesamt hat das Interesse an Kirche zumindest in Europa, stark nachgelassen. Die Gründe dafür sind sehr vielschichtig, aber die materielle Orientierung einer von Gewinn und Konsum ausgerichteten Gesellschaft ist unverkennbar. Es bedarf von daher einer grundlegenden Glaubenserneuerung an Haupt und Gliedern, d.h. an den Kirchenleitungen genauso wie an der Basis. Kirche, das sind alle getauften Christen. Und gelingen kann dies auf Zukunft hin nur auf ökumenischer Grundlage. Die Kirchen und Konfessionen können es sich auf dem Hintergrund der globalen Herausforderungen nicht mehr leisten, getrennte Wege zu gehen. Die kirchliche Einheit, wie immer sie aussehen mag, gilt es auf allen Ebenen anzustreben. Das Jahr 2017, der 500-jährige Thesenanschlag von Luther, ist kein Anlass zum  Feiern, sondern ein Datum des Nachdenkens, und des Handelns im Hinblick auf einen möglichst raschen Zusammenschluss der Kirchen bzw. Konfessionen. Der Weg zu dieser christlichen Einheit führt hin zum gemeinsamen Zentrum des christlichen Glaubens, nämlich zum Evangelium Jesu Christi. Nur in dem Masse, wie es gemeinsam dorthin zu wird es auch möglich werden, diese so ersehnte Einheit zu vollziehen. Es ist dankenswerter Weise viel geschehen, aber noch nicht genug. Ökumene ist kein Themen unter vielen, sondern vorrangige Notwendigkeit glaubhaft gelebten Christentums im 21. Jahrhundert. Die ÖCGE möchte Impulse geben und Hilfen aufzeigen neben sicher vielen anderen Initiativen. Die Zeit drängt.

500 Jahre Kirchenspaltung sind genug.

„Finde dich niemals ab mit dem Skandal der Spaltung unter Christen, die alle so leicht die Nächstenliebe bekennen, und doch getrennt bleiben. Habe die Leidenschaft für die Einheit des Leibes Christi“. (Frére Rogererster Prior von Taizé)  

 Ökumenischchristliche Glaubenserneuerung (ÖCGE)

 

Die Kommentare wurden geschlossen