Die ersten Kommentare zum spirituellen Schöpfungshymnus

1-   Niklaus Kuster- Dr. theol.; Provinzvikar der Schweizer Kapuziner (Kloster Olten) freischaffender Bildungsarbeiter, Lerhaufträge in Luzern, Münster, Venedig und Madrid:

„Eindrücklich, die Dichtung über Schöpfung, die dahinter steht… Mir gefällt die Dichtung“.

2-   Prof. Eberhard Görner-Buch-u. Drehbuchautor (u.a.“Nikolaikirche):

„Drei Sonnengesänge, welcher jeder für sich ein literarisch wie ethisches Geschenk ist.

Der Ihre ist sehr zeitgemäß und Ihr Vorschlag für eine Religions-UNO ist großartig. Vielleicht könnte sie die Religionskriege unserer Tage eindämmen und ganz verhindern

Was Echnaton schreibt, ist so aktuell, dass man nur staunen kann, was dieser Pharao begriffen hat, was die Welt zusammenhält“.

3-   Ulrike Weickert, Eppertshausen

„Habe den Schöpfungshymnus schon mehrere Male gelesen, und  immer wieder entdecke ich Worte, Bilder, die mich neu  ansprechen. Im Vorspann schon die Wortschöpfung „Religions-UNO“ einfach klasse! … Das am Ende stehende gegenseitige Zugeordnetsein in Harmonie und die Bitte, das Unvollkommene zu vollenden sind Gute Gedanken… und treffen ins Herz „..

4-    Felicitas Kirchstein, Dieburg

„Dank für den Schöpfungshymnus. Ich habe mich sehr gefreut, diesen wunderbaren Text zu lesen. Wenn Du damit einverstanden bist, würde ich diesen auch einmal zu unserem FG-Treffen mit ins Kloster nehmen und kopieren“.

5-   Tina Meurers –Waldfeucht-Bocket/b. Aachen:

„Spiritueller Schöpfungshymnus ..Es ist wunderbar“..

( Anmerkung: Alle  fünf Personen kenne ich persönlich )

Die Kommentare wurden geschlossen