Sonnengesang 9a

Gelobt seist Du, mein Herr, für unseren Bruder, den leiblichen Tod; kein lebender Mensch kann ihm entrinnen. Wehe jenen, die in tödlicher Sünde sterben. Selig, die er finden wird in Deinem heiligsten Willen, denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.

weiterlesen

Sonnengesang 8

Gelobt seist Du, mein Herr, für unsere Mutter Erde, die uns erhält und lenkt und vielfältige Früchte hervorbringt, mit bunten Blumen und Kräutern

weiterlesen

Sonnengesang 7

Gelobt seist Du, mein Herr, für das Feuer, durch das Du die Nacht erhellst. Und schön ist es und fröhlich und kraftvoll und stark.

weiterlesen

Sonnengesang 6

Gelobt seist Du, mein Herr, für das Wasser, sehr nützlich ist es, und demütig und kostbar und keusch.

weiterlesen

Sonnengesang 5

Gelobt seist Du, mein Herr, für den Bruder Wind, für Luft und Wolken, für heiteres und jefliches Wetter, durch das Du Deine Geschöpfe am Leben erhälst.

weiterlesen

Sonnengesang 4

Gelobt seist Du, mein Herr, für den Bruder Mond und die Sterne, am Himmel hast Du sie geformt, klar und kostbar und schön.

weiterlesen

Sonnengesang 3

Gelobt seist Du, mein Herr, mit all Deinen Geschöpfen, besonders der Schwester Sonne, die uns den Tag schenkt und durch die Du uns leuchtest. Und schön ist sie und strahlend mit großem Glanz: von Dir, Höchster, ein Sinnbild.

weiterlesen

Meditationsweg Sonnengesang

Meditationsweg Einführung Drei Grundmotive liegen dem Meditationsweg Michelstadt- Rehbach zugrunde: einmal soll zeichenhaft zum Ausdruck kommen, dass das geistliche Zentrum (fast 500 Jahre Kloster) der Einhardsbasilika fortgesetzt wird. Der Meditationsweg beginnt bewusst an dieser alt-ehrwürdigen Stätte (erbaut um 825: Dann soll dem Erholungssuchenden im Raum Michelstadt – Erbach – Bad…

weiterlesen

Sonnengesang 2

Beginn des Meditationsweges an der Einhardsbasilika in Michelstadt/Steinbach 815 Schenkung durch Ludwig den Frommen (Sohn Karls des Großen) der Mark Michelstadt an den Erbauer der Basilika, Einhard, und seine Frau Imma 827 Fertigstellung der Basilika (vorgesehen als Kloster bzw. Wallfahrtskirche) 828 (16. Januar) verläßt Einhard Michelstadt mit den Reliquien der…

weiterlesen